Seiteninhalt

»Der neu-deutsche Antisemit« - Lesung mit Arye Sharuz Shalicar

Datum:

19.06.2019

Uhrzeit:

17:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Ort:

Stadtbibliothek

Schloßplatz 2
16515 Oranienburg

(03301) 600 8660
E-Mail schreiben
Website besuchen

Ortschaft:

Oranienburg

Kosten:

Eintritt frei (Anmeldung erforderlich)

Karte anzeigen Termin exportieren

 

Anmeldung erforderlich – [verschoben vom 18.09.] Der deutsch-iranisch-israelische Politologe, Publizist und Schriftsteller Arye Sharuz Shalicar stellt sein zweites Buch vor: »Der neu-deutsche Antisemit. Gehören Juden heute zu Deutschland?«.

Der in Berlin aufgewachsene ehemalige Sprecher der israelischen Verteidigungsstreitkräfte (Zahal) ist Mitarbeiter der israelischen Regierung und Berater des amtierenden Außenministers Katz. Shalicar schreibt regelmäßig für deutsche Medien, unter anderem für die »Welt«, die »Jüdische Allgemeine« und die »Nordwest Zeitung«.

Er hat mit Anfang vierzig bereits ein bewegtes und bewegendes Leben hinter sich: Als Sohn iranischer Juden, die vor Antisemitismus in ihrer Heimat in den 1970er Jahren nach Deutschland flohen, wuchs Arye Sharuz Shalicar in Berlin auf und erfuhr erst spät von seinem jüdischen Hintergrund. Als er im Jugendalter von Spandau in den Wedding zog, wurde er vom akzeptierten Jugendlichen zum Außenseiter sowie als Jude zur Zielscheibe des Hasses, vor allem muslimischer Jugendlicher. Zum Schutz dagegen schloss er sich einer Gang an und gelangte in die Graffitiszene und darüber in die Hip-Hop-Szene. Als eines der Gründungsmitglieder von »Berlin Crime« war Shalicar unter dem Pseudonym Boss Aro auch als Rapper aktiv. Nach dem Abitur und Grundwehrdienst als Sanitäter begann Shalicar ein Studium der Politikwissenschaft, Jüdischen Studien und des Islam an der FU Berlin, wanderte 2001 nach Israel aus. Dort schloss er sein Studium in Jerusalem ab, war für die Jewish Agency, das Nahoststudio der ARD in Tel Aviv tätig und leistete seinen Wehrdienst bei den Israelischen Verteidigungsstreitkräften bei einer Unterstützungseinheit der Fallschirmjäger – und wurde von Oktober 2009 bis Anfang 2017 einer von vier Pressesprechern der israelischen Armee (Zahal). Seit 2017 ist er Abteilungsleiter des Bereichs internationale Beziehungen im Ministerium für Nachrichten- und Geheimdienste in Jerusalem. In seinem ersten Buch Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude: Die Geschichte eines Deutsch-Iraners, der Israeli wurde (dtv, München 2010) schildert Shalicar sein Leben und seine Erfahrungen. Der Vater von zwei Kindern lebt bei Jerusalem. Quelle: Wikipedia

 

  • Begrüßung: Alexander Laesicke, Bürgermeister der Stadt Oranienburg
  • Moderation: Stephan Raabe, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer Stiftung 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) Berlin-Brandenburg und der Konrad-Adenauer-Stiftung.

 
[Der Termin der Veranstaltung musste wegen terminlicher Zwänge des Autors vom 18. auf den 19.06.2019 verlegt werden.]

 


Anmeldung (erforderlich) Anmeldung wird kurzfristig an schalom@digberlin.de erbeten oder per Telefon unter (030) 28395 215 bzw. per Fax an (030) 28395 116 (über die Deutsch-Israelische Gesellschaft Berlin-Brandenburg).


 

Zum Buch

Gerade einmal drei Generationen sind seit der Shoah vergangen. Deutschland ist heute ein anderes Land. Die Deutschen haben aus der Vergangenheit gelernt und sich ihrer Verantwortung für ein „Nie wieder“ gestellt. Ist es wirklich so? 

Arye Sharuz Shalicar trifft in seinem Beruf deutsche Spitzenpolitiker, Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, Journalisten, Polizisten, Bundeswehrsoldaten, Akademiker und christliche Pilgergruppen. Nach unzähligen Gesprächen und Begegnungen gelangt er zu der bitteren Erkenntnis: Antisemitismus ist in Deutschland, nicht selten getarnt als „Israel-Kritik“, weiterhin tief verwurzelt.
„Neu-deutsche“ Antisemiten treten ihm unverhohlen und massenhaft in seinem Blog entgegen. Ihre Kommentare lassen keinen Zweifel daran: Juden gehören heute nicht selbstverständlich zu Deutschland.

Stimmen zum Buch
»Eine authentische, persönliche Stimme! Und ein wichtiges, notwendiges Buch, um den neuen Antisemitismus zu verstehen.«
Ahmad Mansour, Psychologe und Bestsellerautor

Quelle: Hentrich & Hentrich – Der Verlag für jüdische Kultur und Zeitgeschichte

 

 

Arye Sharuz Shalicar
»Der neu-deutsche Antisemit
Gehören Juden heute zu Deutschland? Eine persönliche Analyse.«
164 Seiten, Klappenbroschur
ISBN: 978-3-95565-271-5
Erschienen 2018 bei Hentrich & Hentrich
16,90 €

 

Seite empfehlen: