Seiteninhalt
12.04.2019

ADFC-Fahrradklima-Test 2018: Platz 2 für Oranienburg

Oranienburg kommt  im ADFC-Fahrradklima-Test unter 17 Städten auf Platz zwei in Brandenburg in der Stadtgrößenklasse „20.000 bis 50.000 Einwohner. Nur wenige Notenpunkte liegt die Oberhavelstadt damit hinter der erstplatzierten brandenburgischen Stadt Schwedt/Oder.

Im bundesweiten Vergleich erreichte Oranienburg in dieser Größenklasse sogar einen beachtlichen 13. Platz unter 311 bewerteten Städten. „Oranienburg kann sich über diese gute Platzierung freuen. Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Sven Dehler, zuständig in der Stadtverwaltung für die Radverkehrsplanung.

Nach der jüngst veröffentlichten Auswertung des im vorigen Jahr durchgeführten ADFC-Fahrradklima-Tests kommt Oranienburg unter 17 Städten auf Platz zwei in Brandenburg in der Stadtgrößenklasse „20.000 bis 50.000 Einwohner“. Nur wenige Notenpunkte liegt die Oberhavelstadt damit hinter der erstplatzierten brandenburgischen Stadt Schwedt/Oder. Im bundesweiten Vergleich erreichte Oranienburg in dieser Größenklasse sogar einen beachtlichen 13. Platz unter 311  bewerteten Städten. „Oranienburg kann sich über diese gute Platzierung freuen. Sie zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, sagt Sven Dehler, zuständig in der Stadtverwaltung für die Radverkehrsplanung.

Einen Grund, sich auf diesem Ergebnis auszuruhen, gibt es freilich für Oranienburg nicht. Der aktuelle Test, an dem insgesamt mehr als 5.600 Brandenburgerinnen und Brandenburger aus 36 Städten und Gemeinden teilgenommen haben, zeigt auch, dass es weiterhin großen Handlungsbedarf in Brandenburg insgesamt, aber auch in Oranienburg gibt, um das Radfahren noch attraktiver und sicherer zu gestalten.

192 Oranienburgerinnen und Oranienburger beteiligten sich an der Umfrage, die im Herbst 2018 vom ADFC veranlasst und vom Bundesverkehrsministerium gefördert wurde. Diese Teilnehmer bescheinigten der Havelstadt auf der Schulnotenskala von 1 bis 6 ein Zeugnis mit der Durchschnittsnote 3,2. Im Vergleich zu den Testergebnissen der Jahre 2014 (Note 2,9) und 2016 (Note 2,8) hat sich Oranienburgs Fahrradfreundlichkeit damit in der Wahrnehmung der Umfrageteilnehmenden zwar verschlechtert.

Doch positiv fällt auf, dass Oranienburg vor allem in der abgefragten Kategorie „Infrastruktur und Radverkehrsnetz“ punkten kann. So erhielt die „Erreichbarkeit ins Stadtzentrum“ die Note 1,9. Hier wurde offensichtlich das Bestreben der Stadt honoriert, insbesondere durch den Ausbau der Haveluferpromenade kurze und verkehrssichere Verbindungen für Radler durch die Stadt zu schaffen. Mit dem im kommenden Jahr geplanten Lückenschluss auf dem Haveluferradweg zwischen Walther-Bothe-Straße und  Dropebrücke sowie dem geplanten Ausbau des Radwegs nach Sachsenhausen im Zuge des Schleusenneubaus in Friedenthal wird diesem Aspekt weiter  Rechnung getragen. Auch die „Benutzung von Einbahnstraßen in Gegenrichtung“, die bis auf wenige Ausnahmen in Oranienburg bereits der Regelfall ist, wurde mit 1,9 Punkten als gut eingestuft. Im Vergleich zu ähnlichen Städten können sich auch die Ampelschaltungen für Radfahrer in der Stadt sehen lassen. Laut Testergebnis wurde diese um 1,1 Notenpunkte besser als im Durchschnitt der verglichenen Städte bewertet (3,3 Notenpunkte für Oranienburg). Ebenfalls mit gut stuften die Teilnehmer folgende Aspekte in Oranienburg ein: zügiges Radfahren (2,2 Notenpunkte), Radfahren für  Jung und Alt (2,2 Notenpunkte) und die Wegweisung für Radler durch die Stadt (2,4 Notenpunkte).

Noch Luft nach oben gibt es aber eben nach Ansicht der Umfrage-Teilnehmer auch: So trübt die Note 3,8 bei der Frage nach der Häufigkeit von Fahrraddiebstählen ebenso Oranienburgs Gesamtbewertung im Fahrradklima-Test wie das schlechte Abschneiden bei der Frage nach der Möglichkeit, Fährräder im ÖPNV mitnehmen zu können (4,0 Notenpunkte) sowie öffentliche Räder leihen zu können (4,8 Notenpunkte).

Die Stadt wird sich in nächster Zeit intensiv mit den Testergebnissen auseinandersetzen, um die Situation für Radler gezielt weiter zu verbessern. „Wir haben das Thema ‚Fahrradfreundliche Stadt‘ nicht aus den Augen verloren. So investieren wir gemeinsam mit dem Landesbetrieb Straßenwesen etwa in diesem Jahr in den lang ersehnten Radweg zwischen Wensickendorf und Wandlitz sowie in die Modernisierung touristischer Radwege beispielsweise an der Lehnitzschleuse. Weiterhin am Ball sind wir auch beim Thema Radweg zwischen Germendorf und Schwante“, betont Sven Dehler vom Stadtplanungsamt.

Alle Testergebnisse für Oranienburg und aller anderen bewerteten Städte können detailliert nachgelesen werden unter:

www.fahrradklima-test.de/karte

Seite empfehlen: