Seiteninhalt
11.05.2022

Grün und stressfrei unterwegs sein: Stadtverwaltung stellt E-Lastenrad zur kostenfreie Ausleihe zur Verfügung

Lastenfahrräder sind flink, flexibel und eine umweltfreundliche Alternative zum Auto. Sie ermöglichen Bewegung im Alltag und verfügen zudem über großen Stauraum. Auch in Oranienburgs Straßen werden künftig zwei E-Lastenräder mehr unterwegs sein.

Angeschafft wurden sie von der Stadtverwaltung, vor kurzem sind sie geliefert worden. Das Besondere: Beide Zweiräder sind mit akkugetriebenem Elektromotor ausgestattet und damit leicht und bequem zu fahren.

„Die beiden Lastenräder sind ein weiterer Baustein in Sachen Klimaschutz“, sagt Bürgermeister Alexander Laesicke, der jüngst die erste Probefahrt absolviert hat. „Ich wünsche mir, dass sie gut angenommen werden und schon bald ganze viele Kilometer auf dem Buckel haben.“

Eines der Lastenräder, benannt nach Louise Henriette, wird am Eingang des Schlossparks stehen und kann ab Montag, den 16.5. von Oranienburgerinnen und Oranienburgern wie auch Touristen kostenfrei genutzt werden. Die Ausleihe funktioniert über das Portal www.flotte-brandenburg.de. „Keine Parkplatzsuche, kein Stau. Das Lastenrad ist ein praktisches Transport- und Fortbewegungsmittel, mit dem sich Einkäufe ebenso erledigen lassen wie Kinder zu Freunden zu transportieren“, sagt Johanna Hornig, in der Oranienburger Stadtverwaltung zuständig für den Klimaschutz. „Wer Lust auf eine kleine Testfahrt hat, kommt am Samstag, den 14.5. zwischen 10 und 14 Uhr zum Bahnhof. Im Rahmen des Tages der Städtebauförderung wird der neue Bahnhofsplatz eingeweiht und das neue Lastenrad der Öffentlichkeit vorgestellt.“

Friedrich Wilhelm – das zweite Lastenrad, benannt nach dem Großen Kurfürsten und Louises Gatten – wird im Fuhrpark der Stadtverwaltung eingesetzt und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für den Dienstbetrieb zur Verfügung stehen. „Dienstfahrten im innerstädtischen Gebiet, bei denen auch noch etwas zu transportieren ist, können so umweltfreundlich gestaltet werden“, erklärt Johanna Hornig.

Die beiden 50 Kilo schweren und 2,70 Meter langen Lastenräder erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h und haben pro Akkuladung eine Reichweite von 50 Kilometern. Sie bieten zudem Platz für vier Personen: Einen Erwachsenen, der fährt und bis zu drei Kinder in der Transportbox.

Die Räder haben einen Wert von je 6000 Euro. Weil das eine Rad kostenfrei von der Bevölkerung genutzt werden kann, wurde es zu 80 Prozent vom Land Brandenburg gefördert. Das Lastenrad für die Verwaltung ist mit 50 Prozent vom Land gefördert worden.