Seiteninhalt
19.02.2021

Podcast »Appel und Oranje«: Im Gespräch mit Christiane Bonk

Mit Christiane Bonk, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Oranienburg, ist Bürgermeister Alexander Laesicke in der neuesten Folge seines Podcasts »Appel und Oranje« im Gespräch.

Als Gleichstellungsbeauftragte hat sich Christiane Bonk entschieden, einen grundlegenden Veränderungsprozess in unserer Gesellschaft mitzugestalten, der sehr dynamisch, aber auch sehr kontrovers ist.

Vorurteile und Feindseligkeiten sind ihr deswegen nicht fremd. Das entmutigt sie aber überhaupt nicht – ganz im Gegenteil: ihre positive Ausstrahlung ist entwaffnend.

»Besonders mag ich an Christiane Bonk, dass sie trotz ihrer klaren Haltung und ihres starken Engagements überhaupt nicht belehrend auftritt.«, sagt Bürgermeister Alexander Laesicke. »Sie ist empathisch, sensibel und menschenfreundlich und deswegen sogar eine gefragte Mediatorin.«

Mit ihr fällt es auch Männern nicht schwer, Gleichberechtigung und Emanzipation als Errungenschaft und nicht als Niederlage anzunehmen.

 

Zu hören ist die Podcast-Reihe »Appel und Oranje« auf www.oranienburg.de/podcast wie auch überall dort, wo es Podcasts gibt (Spotify, Deezer, Google Podcasts, Apple Podcasts).

 


 
 

»Appel und Oranje« – der Podcast von Alex Laesicke

Appel und Oranje: Rustikale Brandenburger Herzlichkeit trifft königliche Pracht mit niederländischen Wurzeln.

Oranienburg gilt als das nördliche Tor zwischen Berlin und der Mark Brandenburg. Als Bürgermeister lade ich Sie zu einer Reise durch diese spannende Stadt ein, die auf eine sehr ambivalente Geschichte zwischen Toleranz und Totalität zurückschaut.

Wir blicken aber nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch nach vorn und sowieso über den Tellerrand hinaus. An dieser Stelle möchte ich Ihnen Persönlichkeiten vorstellen und mich mit ihnen zu aktuellen Themen austauschen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit für aufhellende Erkenntnisse, gute Gedanken, würzige Diskussionen und mutige Ideen.

Ick wünsche Ihnen viel Spaß beim Hören und allet Jute!

Ihr Alex Laesicke


Podcast-Audiothek

09 - Christiane Bonk (19.02.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Christiane Bonk
Alex Laesicke im Gespräch mit Christiane Bonk

Christiane Bonk ist Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oranienburg.

Damit hat sie sich entschieden, einen grundlegenden Veränderungsprozess in unserer Gesellschaft mitzugestalten, der sehr dynamisch, aber auch sehr kontrovers ist.

Vorurteile und Feindseligkeiten sind ihr deswegen nicht fremd. Das entmutigt sie aber überhaupt nicht, ganz im Gegenteil: ihre positive Ausstrahlung ist entwaffnend.

Besonders mag ich an Christiane Bonk, dass sie trotz ihrer klaren Haltung und ihres starken Engagements überhaupt nicht belehrend auftritt. Sie ist empathisch, sensibel und menschenfreundlich und deswegen sogar eine gefragte Mediatorin.

Mit ihr fällt es auch Männern nicht schwer, Gleichberechtigung und Emanzipation als Errungenschaft und nicht als Niederlage anzunehmen.

 
Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.
Danke, Christiane Bonk, ich freue mich auf unser Gespräch.


 

08 - Zubair Ahmadi (02.02.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Zubair Ahmadi.
Alex Laesicke im Gespräch mit Zubair Ahmadi.

Zubair Ahmadi ist Schüler des Louise-Henriette Gymnasiums (LHG) und abgesehen davon, dass er sich durch großes Engagement auszeichnet, ist er ein fast ganz normaler junger Mann. Fast, denn er ist 2015 mit gerade einmal 14 Jahren zusammen mit zwei Cousins tausende Kilometer aus Afghanistan geflüchtet.

Nur drei Monate nach seiner Ankunft wurde er Schüler am LHG und beeindruckt seitdem damit, wie schnell und gut er sich integrieren konnte. Dafür wurde er sogar mit einem Stipendium ausgezeichnet.

Außerdem ist er einer der Sympathieträger seiner Schule. Trotzdem mussten wir noch bis vor kurzem mit Zubair bangen, weil er von einer unmittelbaren Abschiebung bedroht war. Nach aktuellen Informationen ist dies glücklicherweise aber erst einmal vom Tisch. Zubair hat aber meinen allergrößten Respekt für das, was er in seinem jungen Leben schon durchgestanden und geleistet hat.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt. Danke, Zubair Ahmadi, ich freue mich auf unser Gespräch.


 

07 - Friedemann Humburg (22.01.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Friedemann Humburg
Alex Laesicke im Gespräch mit Friedemann Humburg

Friedemann Humburg ist evangelischer Pfarrer unter anderem in der Nikolai-Kirche.
Mit ihm möchte ich mich über Religion in Oranienburg unterhalten. Welche Konfessionen und Religionen sind in Oranienburg aktiv und wie harmonieren sie miteinander? Und ist Religion überhaupt noch zeitgemäß? Friedemann Humburg jedenfalls ist vertraut mit der Lebenswirklichkeit der Menschen in Oranienburg. Er ist begeisterter Kicker und Fußball-Lokalpatriot, außerdem engagiert er sich gesellschaftlich, z.B. beim Lions-Club und sogar politisch. Ihm liegt es am Herzen, die Kirche für gesellschaftliche Auseinandersetzungen zu öffnen.

Obwohl wir bei der Bürgermeisterwahl 2017 beide als unabhängige Kandidaten gegeneinander angetreten waren, sind wir nach wie vor Freunde und ich bin ganz besonders stolz darauf, dass er mir seinerzeit mein Eheversprechen abgenommen hatte.

Uns beide verbindet daneben die Begeisterung für die Hebräische Sprache und unser Bedürfnis uns für deutsch-jüdisches Verständnis und für Versöhnung zu engagieren. Friedemann Humburg genießt Vertrauen und das obwohl oder gerade weil er bekannt dafür ist, dass er Haltung beweist, wenn es darauf ankommt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Friedemann Humburg, ich freue mich auf unser Gespräch.


Weitere Informationen zur Kirchengemeinde Oranienburg:
www.kirchenkreis-oberes-havelland.de/start/kirchengemeinden/gemeinden/oranienburg/

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Ev. Kirchenkreisverband Eberswalde
IBAN: DE21 5206 0410 0603 9017 42
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG
Kennwort: Simbabwe Hilfe
Zweck: Simbabwe Hilfe, Gemeinde Oranienburg

06 - Sven Marten (08.01.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Sven Marten
Alex Laesicke im Gespräch mit Sven Marten

Sven Marten ist Stadtbrandmeister und damit der oberste Feuerwehrmann von Oranienburg. Damit ist die Gewährleistung des Brandschutzes seine zentrale Aufgabe, doch die Arbeit der Feuerwehr geht weit darüber hinaus.

Was bedeutet das aber genau? Es geht um moderne Technik, d.h. auch um viel Geld, das sorgsam eingesetzt werden muss. Es geht aber auch um Qualifikationen und um die sinnvolle Steuerung der vorhandenen Kapazitäten. Vor allem geht es aber um Menschen, um freiwillige und hauptamtliche Kräfte, um Menschen also, die bereit sind für andere sprichwörtlich durchs Feuer zu gehen und die sich damit Erfahrungen aussetzen, die die meisten von uns sich nicht einmal vorstellen wollen.

Verbunden mit meinem Dank an alle Rettungskräfte in Oranienburg, möchte ich Ihnen Sven Marten vorstellen, der neben seinem fachlichen Knowhow und seiner Bereitschaft schwierige Themen anzugehen auch ein hohes Maß an Vertrauensseligkeit, Glaubwürdigkeit und ein großes Herz mitbringt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.
Danke, Sven Marten, ich freue mich auf unser Gespräch.

05 - Paula Hangleiter (29.12.2020)

Bürgermeister Alexander Laesicke im Gespräch mit Paula Hangleiter.
Bürgermeister Alexander Laesicke im Gespräch mit Paula Hangleiter.


Paula Hangleiter ist Mitglied im Jugendbeirat, Schülerin des Runge-Gymnasiums und aktuelle Rungepreisträgerin.

Damit entspricht sie in keiner Wiese dem Klischee der desinteressierten und trägen Jugend. Mit ihrem Engagement ist sie in Oranienburg immer wieder präsent, der Horizont ihres Engagements geht aber auch weit über ihre Heimatstadt hinaus.

Mit ihr möchte ich einen Blick in die Zukunft wagen.
Wie sollten wir Themen angehen, die sich vielleicht gerade erst abzeichnen? Was sind überhaupt die großen ungelösten Themen der Zukunft? Wie können wir als kleine Kommune unseren Teil dazu beitragen? Wie finden die Generationen Kontakt und Austausch? Was macht ihr Hoffnung und was macht ihr Sorgen?

Eins ist für Paula Hangleiter jedenfalls klar. Wenn man die Welt im Kleinen oder im Großen verändern möchte, muss man erst einmal die Ärmel hochkrempeln und die Dinge einfach anpacken.


Für mich gehört sie trotz ihres jungen Alters zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Paula Hangleiter, ich freue mich auf unser Gespräch.

Im nächsten Jahr steht auch die Wahl des Jugendbeirates an. Eine Bewerbung ist bis zum 03.01.2021 möglich. Alle weiteren Informationen gibt es hier:

www.oranienburg.de/jbr-2021


04 - Andreas Deutschländer (11.12.2020)

Andreas Deutschländer, Schulleiter der Havelschule
Andreas Deutschländer, Schulleiter der Havelschule

Andreas Deutschländer ist Schulleiter an der Havelgrundschule, der inzwischen größten Grundschule des Landkreises.

Gerade haben wir dafür einen dringend notwendigen Erweiterungsbau eingeweiht, denn Oranienburg ist sehr gefragt, wächst und gedeiht, muss deswegen aber auch schnell und nachhaltig Infrastruktur entwickeln, auch Soziale Infrastruktur.

Die Havelschule beherbergt nun fünf bis sechs Parallelklassen, etwa 650 Schüler insgesamt und befindet sich eben Mitten im Zentrum.

Ist die Havelschule damit eine Brennpunktschule, eine Kiezschule oder umgekehrt gerade eine privilegierte Schule? Andreas Deutschländer hat jedenfalls nie bedauert Schulleiter für besonders viele Schüler zu sein.

Unterrichtsausfall kann dadurch leichter kompensiert werden, die Fachräume sind besonders gut ausgestattet, auch Schulsozialarbeit und Inklusion haben hier einen besonders starken Stellenwert.


Daneben wurde gerade der Elternsprecher, Herr Martin, mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises ausgezeichnet und auch die Atmosphäre im Kollegium gilt als überdurchschnittlich.

Ganz sicher hat Andreas Deutschländer einen gewichtigen Anteil daran, denn er strahlt förmlich die Begeisterung für seine Schule aus.

Nach 30 Jahren wird er 2021 die Verantwortung als Schulleiter abgeben. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Andreas Deutschländer, ich freue mich auf unser Gespräch.


Logo Havelschule in Oranienburg
  

Die Havelschule Oranienburg

03 - Hans-Joachim Laesicke (27.11.2020)

Altbürgermeister Hans Joachim Laesicke
Altbürgermeister Hans Joachim Laesicke

Hans-Joachim Laesicke war seit der Wende 1990 zunächst stellvertretender Bürgermeister und ab 1993 bis 2018 Bürgermeister von Oranienburg.

Außerdem ist er mein Vater, sodass die zumindest in der Politik ungewöhnliche Konstellation zustande gekommen ist, dass ein Vater den Staffelstab an seinen Sohn, nach einer - das ist zu betonen - demokratischen Wahl weitergegeben hat. Zufall war das aber nicht. Seine Begeisterung für das Amt hat mich angesteckt, genauso wie die erstaunliche Entwicklung von Oranienburg unter seiner Verantwortung. In der Zeit ist Oranienburg von einem absoluten Sanierungsfall zu einer der erfolgreichsten Städte Deutschlands geworden. Sicher, die Rahmenbedingungen waren insgesamt gut und viele Menschen haben zu dem Erfolg beigetragen, aber nach meiner Wahrnehmung eben auch zu einem ganz großen Teil der Altbürgermeister.

Er hat in entscheidenden Momenten Courage bewiesen, hat Phantasie gehabt, Veränderungswillen und Überzeugungskraft. Dinge, die utopisch erschienen, gehören heute ganz selbstverständlich zu Oranienburg. Allerdings habe ich auch schlaflose Nächte miterlebt, große Anspannung, Rückschläge und Anfeindungen. Ganz sicher hat er Oranienburg seit der Wende entscheidend geprägt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Hans-Joachim Laesicke, ich freue mich auf unser Gespräch.

Bürgerstiftung Oranienburg

 

 

Hans-Joachim Laesicke ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der >> Oranienburger Bürgerstiftung.

 


02 - Rainer Grieger (13.11.2020)

Podcast-Coverbild_Folge-02_Grieger_Zeichenfläche-2
Podcast-Coverbild_Folge-02_Grieger_Zeichenfläche-2

Rainer Grieger ist Präsident der frisch gebackenen Brandenburger PolizeiHochschule.

Unter seiner Verantwortung ist Oranienburg also zum Hochschulstandort aufgestiegen. Damit ist er verantwortlich für die Ausbildung der jungen Polizisten des Landes Brandenburg und das ausgerechnet auf dem Gelände einer ehemaligen SS-Kaserne um das KZ Sachsenhausen. Was bedeutet das für junge Polizisten? Was gehört überhaupt zur Polizeiausbildung? Was macht moderne Polizeiausbildung aus? Und sind wir insgesamt auf einem guten Weg oder gibt es eher Grund zur Sorge?

Außerdem sprechen wir über die Bedeutung der Polizeihochschule für Oranienburg und darüber, ob sich der Standort auch in Zukunft noch weiterentwickeln wird bzw. darüber, welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen.


Nicht zuletzt interessiert mich, wie es um die Akzeptanz der Polizei steht und was Rainer Grieger über Autorität zu sagen hat. Er selbst fällt jedenfalls gerade nicht durch einfordernde Autorität auf, sondern durch seine unkomplizierte und sehr zugängliche Art. Auch privat ist er nicht nur als leidenschaftlicher Pilot sprichwörtlich ein Überflieger. Er ist auch Gitarrist, Saxophonist sowie Soul- und Gospel-Sänger. Außerdem engagiert er sich für internationale Beziehungen. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Rainer Grieger, ich freue mich auf unser Gespräch.

01 - Viola Knerndel (30.10.2020)

Viola Knerndel war langjährige Leiterin der Oranienburger Tafel und wurde durch ihr beherztes Auftreten zu vielleicht dem Gesicht in Oranienburg für soziales Engagement gegenüber den Schwächsten unserer Gesellschaft. Viele verstehen sie als ihre Anwältin.

Sie gehörte nie zu denen, die sich verstellt haben und sie kommt stets schnell und ohne Schnörkel auf den Punkt. Mit ihren Mitstreitern schlägt sie sich durch einen äußerst harten Alltag, der von ständigem Improvisieren, Sich Zurechtfinden, von zwischenmenschlichen Grenzerfahrungen und von vielen Rückschlägen geprägt ist. Die Hoffnung, dass ihre Arbeit einmal überflüssig werden würde, blieb leider bis zum Schluss unerfüllt. Es wurde traurige Gewissheit, dass es auch in unserer Wohlstandsgesellschaft zu viele Menschen gibt, die auf Hilfe angewiesen sind, aber nicht genug Hilfe bekommen.

Mich persönlich beeindruckt besonders, dass Viola Knerndel sich aber nicht mit langen Klagen aufhält, sondern immer die Ärmel hochgekrempelt hat und fast immer weiß, was zu tun ist. Man sieht ihr an, dass sie die vielen tragischen Schicksale, die sie zu sich bittet, in ihr großes Herz eingeschlossen hat. Damit ist sie ein Vorbild und gibt Orientierung nicht nur für die vielen engagierten Mitarbeiter der Tafel, sondern auch für politisch Verantwortliche und insgesamt für unsere Stadt. Trotzdem musste sie sich eingestehen, dass selbst ihre Kraft begrenzt ist und so hat sie sich gerade in den Ruhestand verabschiedet. Wie wenig ihr es aber gelingt, ihre eigenen Bedürfnisse etwas mehr in den Vordergrund zu stellen, zeigt sie mit ihrem neuen Engagement. Gerade wurde sie nämlich zur Schiedsfrau gewählt, womit sie eine ganz neue Aufgabe beginnt, für die sie zweifelsohne prädestiniert ist.

Viola Knerndel wurde 2019 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt. Sie hat ein gutes Stück dazu beigetragen, dass Oranienburg ein bisschen menschlicher geworden ist.

Danke, Viola Knerndel, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Link zur >> Website der Oranienburger Tafel

Spenden für die Oranienburger Tafel:
IBAN: DE93 1605 0000 3601 0123 31  bei der
Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
BIC: WELADED1PMB