Seiteninhalt

Bahnhofsplatz

Der Bahnhofsplatz wird täglich von tausenden Pendlerinnen und Pendlern genutzt und ist auch der erste Eindruck, den viele Gäste von Oranienburg haben. Deshalb soll er repräsentativ und einladend umgestaltet werden. Der erste Schritt zum neuen Bahnhofsplatz ist der Bau des zweigeschossigen Fahrradparkhauses.

Immer mehr Menschen nutzen den Oranienburger Bahnhof. Auf Dauer lassen sich die unterschiedlichen Bedürfnisse der An- und Abreisenden nur noch unzureichend erfüllen. Radfahrer finden kaum noch Abstellplätze für ihre Räder, Autos keinen Parkplatz und Touristen keine Orientierung. Auch das An- und Abfahren der Busse gestaltet sich angesichts der großen Menschenansammlungen auf dem Vorplatz oftmals problematisch.

Um die Aufenthaltsqualität des Vorplatzes deutlich zu verbessern, soll der künftig überdachte Bushaltestellenbereich nach Norden verschoben werden. Dafür müssen ein Gebäude und die völlig überlaufene Fahrradabstellanlage weichen.

Fahrradparkhaus bietet bald mehr Platz für Räder

Planungszeichnung Fahrradparkhaus Oranienburg
Planungszeichnung Fahrradparkhaus Oranienburg

Der Neubau des zweigeschossigen Fahrradparkhauses inklusive eines Übergangs zur S-Bahn, Gepäckboxen sowie einer öffentlichen Toilette wird entlang der S-Bahnböschung errichtet. Die Zahl der Fahrradstellplätze würde sich dann von derzeit 370 auf ca. 1 000 erhöhen. Finanziert wird das Vorhaben aus bewilligten Städtebauförderungsmitteln »Aktive Stadtzentren« zu je einem Drittel durch Stadt, Land und Bund. Die geplanten Kosten für die Anlage sind mit 1,6 Millionen im städtischen Haushalt veranschlagt. Die Bauarbeiten sollen im Sommer 2018 beendet sein, je nach Witterungseinflüssen kann sich die Fertigstellung nach hinten verschieben.

Mit einer deutlichen Absenkung der Geschwindigkeit, derzeit sind 50km/h erlaubt, soll künftig zwischen Lindenstraße und Schulstraße ein verkehrsberuhigter Geschäftsbereich ausgewiesen werden, wo maximal Tempo 20 gilt.

Ein neues Informationssystem soll zudem Ortsunkundigen eine leichtere Orientierung ermöglichen. Den Anfang der Neugestaltung macht aus logistischen Gründen der Bau der Fahrradabstellanlage.

Nach dem Bau dieser Anlage soll der komplette Bahnhofsplatz umgestaltet und erweitert werden. Die neuen Taxistände werden gegenüber der Post auf Höhe der Bushaltestellen eingerichtet. Zusätzlich ist eine Erweiterung des Park- and Ride-Platzes Richtung Lehnitzstraße vorgesehen, um auch das Stellplatzangebot für Autos weiter zu verbessern. Die gesamten Bauarbeiten sollen 2019 abgeschlossen werden.


Planungsergebnisse

Am 21. April 2016 fand im Runge-Gymnasium eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes statt. Die auf der Veranstaltung gezeigten großformatigen Pläne des umgestalteten Bahnhofsplatzes und des neuen Fahrradparkhauses hängen derzeit im Foyer des Baudezernates in der Stadtverwaltung (Schloss, Haus II, 1. OG, Schloßplatz 1) aus. Die dazugehörige Präsentation können Sie hier herunterladen:

 

 

Seite empfehlen: