Seiteninhalt
23.10.2018

Erhöhung der Radverkehrssicherheit in der nördlichen Lehnitzstraße

Die Bedingungen für den Radverkehr in der Lehnitzstraße haben sich seit dem Straßenausbau zweifellos deutlich verbessert, da dieser jetzt in beide Fahrrichtungen auf der Straße zugelassen ist.

Dennoch fühlten sich viele Radfahrer bislang unwohl, wenn sie an den am westlichen Fahrbahnrand parkenden Autos im Slalomkurs vorbeifahren mussten bzw. überholende Fahrzeuge ihnen auf dem rechts angelegten Schutzstreifen entgegen kamen.

Um diese Konfliktsituation zu unterbinden, hat der Landesbetrieb Straßenwesen auf Veranlassung der Stadt kürzlich auf zwei Fahrbahnabschnitten eine sogenannte Grenzmarkierung (Zickzacklinie) aufgetragen, die ein Halte- und Parkverbot an dieser Stelle deutlich macht.  


Des Weiteren wird neuerdings auf das bestehende Einfahrtverbot im nördlichen Abschnitt der Lehnitzstraße bereits auf Höhe der Willy-Brandt-Straße hingewiesen.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu gefährlichen Wendemanövern oder verbotswidrigem Durchfahren der Einbahnstraße, da Kraftfahrer das bislang alleinstehende Sackgassenschild offenbar nicht wahrgenommen haben.  

Seite empfehlen: