Seiteninhalt
02.01.2020

Bombe am Treidelweg: voraussichtliche Entschärfung am 12.12. – Lehnitzbrücke 2 Tage gesperrt

Nachdem am Treidelweg bereits im Juli zwei Weltkriegsbomben entschärft werden mussten, wurde, wie bereits informiert, eine weitere Bombe in diesem Bereich gefunden. Diese wird voraussichtlich am 12.12. entschärft.

Die 250-kg-Bombe liegt im ufernahen Bereich und in etwa vier Metern Tiefe. Ob und wenn ja, mit was für einem Zünder die Bombe ausgestattet ist, kann erst nach vollständiger Freilegung festgestellt werden. Da im Umfeld aber schon mehrfach Bomben geborgen wurden, die mit einem chemischen Langzeitzünder ausgestattet waren, muss die Wahrscheinlichkeit, dass auch hier einer vorhanden ist, als hoch eingeschätzt werden.

Aufgrund der aktuellen Gefahrenlage hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst des Landes Brandenburg (KMBD) die sofortige Einrichtung eines Sperrbereiches empfohlen, der nicht betreten werden darf. Dieser gilt bereits seit Montag, den 11.11.2019. Der Sperrbereich hat einen Radius von etwa 70 Metern und betrifft den Oder-Havel-Kanal in diesem Bereich, die 18 Parzellen der Kleingartenanlage „Haveleck“, den dort gelegenen Bahndamm sowie Teile des Wassersportzentrums. Die Brücke nach Lehnitz kann allerdings ohne Einschränkung befahren werden.

Gemeinsam haben der KMBD, die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung sowie die Stadt Oranienburg nun folgenden Zeitplan für die Entschärfung der Bombe erarbeitet: In dieser Woche werden die nötige Arbeitsfläche hergerichtet sowie die Spundwandkästen rund um die Bombe in die Erde gepresst. In der kommenden Woche beginnen die Arbeiten zur Grundwasserabsenkung – das Grundwasser muss auf eine Tiefe von etwa viereinhalb Metern abgesenkt werden. Im Anschluss an die Grundwasserabsenkung erfolgt die eigentliche Freilegung der Bombe.

Nach jetzigem Stand wird die Bombe am 11.12.2019 vollständig freigelegt sein, so dass dann auch ersichtlich ist, ob die Bombe noch über einen intakten Zünder verfügt. Sollte dies der Fall sein, würde der bereits eingerichtete Sperrbereich auf Empfehlung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes des Landes Brandenburg (KMBD) unverzüglich von 70 Meter auf 100 Meter im Radius erweitert werden. Davon wären dann nicht nur die Lehnitzstraße zwischen altem Bahndamm und Wassersportzentrum, sondern auch die Brücke nach Lehnitz sowie mehrere bewohnte und unbewohnte Grundstücke betroffen. 

Am Folgetag, den 12.12.2019, würde die Entschärfung der Bombe erfolgen. Dazu würde die Stadt die Empfehlung des KMBD umsetzen und ab 08.00 Uhr einen Sperrbereich von circa 1.000 Metern im Radius in Kraft setzen, der von Unbefugten nicht betreten werden darf. In diesem sind etwa 5.200 Personen gemeldet. Auch die Kita Lehnitz, der Hort und die Grundschule Friedrich Wolf in Lehnitz, die evangelische Kita „Kleine Fische“, die Kita „Butzelhausen e. V.“ und die Kita „Friedrich Fröbel“ befinden sich in diesem Sperrbereich. Ebenfalls betroffen sind die Seniorenresidenz „domino world“ und das Medizinische Versorgungszentrum mit seinen ambulanten Praxen. Die Rettungsstelle des Oranienburger Krankenhauses ist eingeschränkt über den Eingang Berliner Straße sowie über die Parkplatzzufahrt Robert-Koch-Straße in Höhe Billrothstraße erreichbar.

Bahngleise sowie der S-Bahnhof Lehnitz befinden sich ebenfalls im Sperrbereich, so dass der Nahverkehr ab 08.00 Uhr eingestellt werden muss. Der Fernverkehr kann noch bis 10.00 Uhr durchfahren. Ein Schienenersatzverkehr wird wieder zwischen Birkenwerder und Oranienburg eingerichtet, Lehnitz nicht separat angefahren, der S-Bahnhof Borgsdorf hingegen schon. Weitere Detail-Information zu den genauen Ankunfts- und Abfahrtszeiten werden von der Deutschen noch nachgereicht.

Als Anlaufstellen für betroffene Bürgerinnen und Bürger stehen das Regine-Hildebrandt-Haus in der Sachsenhausener Straße sowie das Bürgerzentrum in der Albert-Buchmann-Straße zur Verfügung.

Ab dem 11.12.2019 richtet die Stadt Oranienburg unter der Telefonnummer (03301) 600 900 wieder ein Bürger-Telefon ein, an dem alle Fragen zur eventuellen Bombenentschärfung beantwortet werden. Es wird bis zum Abschluss der Entschärfung geschaltet sein.

Der Sperrbereich bei einer möglichen Bombenneutralisierung am Treidelweg am 12.12.2019 (Sie können diesen in der Spalte »Dokumente« als PDF herunterladen).
Der Sperrbereich bei einer möglichen Bombenneutralisierung am Treidelweg am 12.12.2019 (Sie können diesen in der Spalte »Dokumente« als PDF herunterladen).

Dafür würde ab 8.00 Uhr ein Sperrbereich mit einem Radius von circa 1 000 Metern rund um den Fundort der Bombe in Kraft treten (siehe anbei), von dem etwa 5 200 Personen betroffen wären. Mit einem Abschluss der Bombenentschärfung und somit Freigabe des Sperrkreises würde im Laufe des Nachmittags zu rechnen sein.

Von dem Sperrbereich betroffen wären auch Bahngleise nach Oranienburg, weshalb es im Falle einer Bombenentschärfung auch zu Unterbrechungen im S-Bahn- und Regionalbahnverkehr kommen würde. Weitere Informationen dazu sowie zu Anlaufstellen, die die Stadt wieder für betroffene Bürgerinnen und Bürger einrichten wird, folgen im Dezember.