Seiteninhalt

»Appel und Oranje« – der Podcast von Alex Laesicke

Appel und Oranje: Rustikale Brandenburger Herzlichkeit trifft königliche Pracht mit niederländischen Wurzeln.

Oranienburg gilt als das nördliche Tor zwischen Berlin und der Mark Brandenburg. Als Bürgermeister lade ich Sie zu einer Reise durch diese spannende Stadt ein, die auf eine sehr ambivalente Geschichte zwischen Toleranz und Totalität zurückschaut.

Wir blicken aber nicht nur in die Vergangenheit, sondern auch nach vorn und sowieso über den Tellerrand hinaus. An dieser Stelle möchte ich Ihnen Persönlichkeiten vorstellen und mich mit ihnen zu aktuellen Themen austauschen.

Nehmen Sie sich etwas Zeit für aufhellende Erkenntnisse, gute Gedanken, würzige Diskussionen und mutige Ideen.

Ick wünsche Ihnen viel Spaß beim Hören und allet Jute!

Ihr Alex Laesicke


Podcast-Audiothek

20 - Jochen Feilcke (30.07.2021)

Jochen Feilcke im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.
Jochen Feilcke im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.

Jochen Feilcke war für die CDU langjähriges Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses und des Bundestages und ist Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Berlin-Brandenburg.

Obwohl uns beide inzwischen sehr viel verbindet, werde ich ganz sicher eines mit ihm in besonderer Erinnerung behalten, nämlich den ersten »March Of The Living« mit Oranienburger Beteiligung.

Im Jahr 2019 hatten insgesamt 200 Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Oranienburger Schulen an einer verantwortungsvollen Reise zum Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau teilgenommen. Das war nicht nur eine sehr sensible und in gewisser Hinsicht sogar historische Reise, damit waren auch viele Vorbereitungen und Kosten verbunden, mit Fördergeldern, die wir erst noch besorgen mussten.

Nach vielen Mühen, etwas Zittern und sicherlich auch dem Glück der Tüchtigen, begann eine Reise, die auch für mich ein Lebenshöhepunkt bleiben wird.
Initiiert wurde das alles von Jochen Feilcke und durch unser gegenseitiges Versprechen, dass das irgendwie funktionieren muss.
Mit ihm möchte ich über Erinnerungskultur sprechen, über den Blick nach hinten und nach vorne, über Verständigung und Versöhnung und über eine ganz besondere Verantwortung gerade von uns Oranienburgerinnen und Oranienburgern.


Für mich gehört Jochen Feilcke zu den Freunden unserer Stadt.

Danke, lieber Jochen, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke



 

19 - Berit Gloede (16.07.2021)

erit Gloede, »Kastellanin« des Schlossmuseums Oranienburg, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.
erit Gloede, »Kastellanin« des Schlossmuseums Oranienburg, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.

Berit Gloede ist „Kastellanin“ des Schlossmuseums Oranienburg der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Sie hat maßgeblich zur Profilierung des Schlossmuseums beigetragen, also dazu, dass das Schloss Oranienburg, das übrigens das älteste Barockschloss der Mark Brandenburg ist, überhaupt wieder ins Bewusstsein der Oranienburger geraten ist. Bis zum Zusammenbruch der DDR waren hier nämlich die DDR-Grenztruppen stationiert. Die Pracht vergangener Zeiten war längst nicht mehr zu erkennen.

Heute gehört das Schloss wieder zu den wichtigsten Adressen, wenn es um die Geschichte der Hohenzollern geht. Die Oranienburger verbinden mit dem Schloss vor allem den Namen Louise-Henriette von Oranien, unserer Namensgeberin. Als Stifterin des ersten Waisenhauses in Brandenburg-Preußen ist sie nicht nur für die Kinder unserer Stadt ein Vorbild.

Auch wenn es etwas vermessen ist, in Oranienburg die Wiege Preußens zu sehen, so stand hier aber doch zumindest die Wiege des ersten Preußenkönigs, Friedrich I., einem Sohn von Louise-Henriette und dem großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm.

Die ambivalente Geschichte des Schlosses würde den Rahmen unseres Gespräches sprengen. Heute soll es dazu nur einen kleinen Einblick geben, um Appetit auf mehr zu machen. Sie sind herzlich im Schlossmuseum eingeladen.

Für mich gehört Berit Gloede zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Dankeschön, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke



 

18 - Dr. Holger Loclair (02.07.2021)

Dr. Holger Loclair, langjähriger Geschäftsführerr und inzwischen Eigentümer des in Oranienburg beheimateten und weltweit operierenden ORAFOL-Konzerns, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.
Dr. Holger Loclair, langjähriger Geschäftsführerr und inzwischen Eigentümer des in Oranienburg beheimateten und weltweit operierenden ORAFOL-Konzerns, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.

Dr. Holger Loclair ist langjähriger Geschäftsführer und inzwischen alleiniger Eigentümer des ORAFOL-Konzerns.

Er hat ORAFOL nicht nur mit etwa 60 Mitarbeitern über die Wende gerettet und neu erfunden, sondern zu einem weltweit erfolgreich agierenden Konzern aufgebaut.

Allein in Oranienburg arbeiten inzwischen über 1.000 Mitarbeiter, Tendenz stark steigend. Weltweit sind es mehr als 2.500.

Damit ist ORAFOL nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, sondern auch ein derart bedeutender Gewerbesteuerzahler, dass ohne ORAFOL Oranienburg ganz sicher eine sehr viel bescheidenere Entwicklung genommen hätte.

Auch wenn ORAFOL durch Dr. Loclair zum Global-Player geworden ist, bleibt das Unternehmen seiner Heimatstadt treu.

Das zeigt sich nicht nur durch seinen Namen. ORAFOL investiert konsequent weiter in seinen Stammsitz. Hier wird auch deutlich, dass moderne Industrie überhaupt nicht mehr treffend beschrieben ist, mit: „Das was stinkt, knallt und qualmt“.

Auch wenn Dr. Loclair sich längst zur Ruhe setzen könnte, ist er zum Glück von Oranienburg weiterhin unermüdlich. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Dr. Holger Loclair, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke



 

17 - Vivienne Netzeband (18.06.2021)

Vivienne Netzeband, Oranienburgs »Kurfürstin« und populärste Frohnatur, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.
Vivienne Netzeband, Oranienburgs »Kurfürstin« und populärste Frohnatur, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.

Vivienne Netzeband kennt man als quasi amtierende und langjährige Kurfürstin Louise-Henriette von Oranien, der Namensgeberin von Oranienburg.

Damit ist sie nicht nur eine bedeutende Repräsentantin unserer Stadt, sie ist vielleicht unsere populärste Frohnatur. Ihre Begeisterung ist geradezu ansteckend und mitreißend.

Mit Vivienne Netzeband in der Nähe bleibt niemand allein. Man erlebt Außerordentliches, lernt Neues und ganz sicher wird es mit ihr nicht langweilig.

Dabei hat sie auch eine sehr besinnliche Seite. So hat sie nicht nur zu Menschen einen besonderen Zugang, sondern auch zu Tieren und Pflanzen.
Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke Vivienne Netzeband, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke



 

16 - Hans-Peter Adryan (04.06.2021)

Hans-Peter Adryan, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Unternehmer Oranienburgs nach der Wende, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.
Hans-Peter Adryan, einer der bekanntesten und erfolgreichsten Unternehmer Oranienburgs nach der Wende, im Gespräch mit Bürgermeister Alexander Laesicke.

Hans-Peter Adryan gehört zu den bekanntesten Oranienburger Unternehmern und ist 2021 in den wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Nach der Wende hat er in Oranienburg eines der erfolgreichsten Autohäuser aufgebaut, das nebenbei zu einem Veranstaltungsort gewachsen ist, mit dem viele schöne Erinnerungen verbinden.

Außerdem gehört er zu den besten Netzwerkern. Man spricht von seiner besonderen Aura, seiner natürlichen Autorität, von einem Gentleman alter Schule, wie es sie heute kaum noch gibt.

Dass er sich vielfältig engagiert, ist für ihn ohnehin eine Selbstverständlichkeit.

In meiner persönlichen Erinnerung nimmt die entscheidende Podiumsdiskussion vor der Stichwahl um die Bürgermeisterwahl 2017 einen besonderen Platz ein, auch weil er „spontan“ die Moderation übernommen hatte und mich damit ganz schön „ins Schwitzen brachte“.

Hans-Peter Adryan hat die unternehmerische Landschaft von Oranienburg seit der Wende entscheidend und in erfreulicher Weise mitgeprägt und kann deshalb so einiges aus dem Nähkästchen plaudern.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Hans-Peter Adryan, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke

 


 

 

15 - Stefanie Rose (21.05.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Stefanie Rose, Dezernentin für Bürgerdienste in der Stadt Oranienburg.
Alex Laesicke im Gespräch mit Stefanie Rose, Dezernentin für Bürgerdienste in der Stadt Oranienburg.

Stefanie Rose ist Dezernentin für Bürgerdienste in der Stadt Oranienburg, gerne spricht man auch von der „Sozialdezernentin“.

In der Stadtverwaltung ist sie damit für die Ämter Soziales, Ordnung, und auch für die Feuerwehr zuständig, d.h. konkret für Kitas, Grundschulen, Bürgerzentrum und Eltern-Kind-Treff, die Bibliothek, aber auch für das Standesamt, das Bürgeramt, für Ordnung und Sicherheit, für Kampfmittelberäumung und für Brandschutz, womit die Liste nicht abschließend beschrieben ist.

Obwohl sie eine recht junge Spitzen-Führungskraft ist, hat sie sich schnell Respekt verdient und jeder weiß, dass sie nicht nur verständig und engagiert ist, sondern auch durch ihre sehr menschenfreundliche Überzeugung geleitet wird.

Gerade deswegen stellt ihre bevorstehende Elternzeit eine große Herausforderung dar, nicht nur für mich selbst, sondern auch für ihre Kollegen und Mitarbeiter.

Umso mehr wünschen wir aber alle alles Gute und freuen uns mit ihr und mit ihrer Familie.

Heute also eine etwas andere „Arbeitsübergabe“ mit Stefanie Rose.
Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Stefanie Rose, ich freue mich auf unser Gespräch.


Alex Laesicke

 


 

14 - Peter Heydenbluth (07.05.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und Geschäftsführer der ERV GmbH.
Alex Laesicke im Gespräch mit Peter Heydenbluth, Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Potsdam und Geschäftsführer der ERV GmbH.

Peter Heydenbluth ist nicht nur ein in Oranienburg ansässiger, erfolgreicher Geschäftsführer, sondern auch Präsident der Industrie- und Handelskammer Potsdam.

Er kennt sich mit den regionalen Wirtschaftsthemen also  aus unternehmerischer und auch aus politischer Sicht aus und gehört zu den am meisten respektierten Netzwerkern und Interessenvertretern sogar über Brandenburg hinaus.

Mit ihm möchte ich über den Stand von Industrie, Handel und Gewerbe in Oranienburg sprechen. Wo liegen die Stärken und die Schwächen von Oranienburg? Was können wir tun, um besser zu werden? Und ist Corona ein harter Einschnitt, ein Wendepunkt oder sind damit vielleicht sogar Chancen verbunden?

Peter Heydenbluth kann durch seine langjährige Erfahrung viel aus der Oranienburger Wirtschaftsgeschichte berichten, hat aber nach wie vor auch den Puls an der Zeit und ist zukunftsorientiert. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Peter Heydenbluth, ich freue mich auf unser Gespräch.


Alex Laesicke

 

Informationen im Internet zu der im Podcast angesprochenen >> Industrie- und Gewerbeflächenübersicht der IHK

 


 

13 - Mareike Blume über die »Glüxritter« (23.04.2021)

Mareike Blume, hier mit ihrer Tochter Nora, gründete den Verein Glüxritter für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom.
Mareike Blume, hier mit ihrer Tochter Nora, gründete den Verein Glüxritter für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom.
Mareike Blume ist Mutter von drei Töchtern, darunter Nora, die im Jahre 2010 mit dem Down-Syndrom auf die Welt gekommen ist.

Jedes Kind verändert ohnehin die familiäre Welt grundlegend und ist die vielleicht größte Herausforderung im Leben seiner Eltern. Die Diagnose Down-Syndrom ist aber eine ganz besondere Herausforderung. Sie würde wohl die meisten Eltern wenigstens im ersten Moment ängstigen, verunsichern oder sogar deprimieren. Vielleicht ging das auch Mareike Blume so, aber ganz sicher hat sie gelernt, damit nicht nur offen, sondern geradezu und offensiv umzugehen.

Mareike Blume ist ein besonders positiver Mensch und sie ist Gründerin des Vereins „Glüxritter“, geschrieben mit x statt mit ck.

Die  Glüxritter stellen mit vielen tollen Aktionen die Integration von Kindern mit dem Down-Syndrom in den Mittelpunkt. Bemerkenswert ist dabei, wie fröhlich die Atmosphäre unter den Glüxrittern ist, wenn wieder zu einem inklusiven Fest geladen wird.

Mareike Blume gelingt es leicht, andere zu begeistern und wie selbstverständlich machen alle mit, wenn es darum geht, das Leben in seiner Vielfältigkeit zu feiern.

Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Mareike Blume, ich freue mich auf unser Gespräch.

Alex Laesicke

 

Informationen zu den Glüxrittern finden Sie auf www.gluexritter-oberhavel.de

 


 

12 - Tatjana Trögel über Friedrich Wolf (08.04.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Tatjana Trögel über ihren Großvater, den Schriftsteller und Arzt Friedrich Wolf, sein Schaffen und Wirken sowie die bis vor kurzem von ihr geleitete Gedenkstätte im Oranienburger Ortsteil Lehnitz.
Alex Laesicke im Gespräch mit Tatjana Trögel über ihren Großvater, den Schriftsteller und Arzt Friedrich Wolf, sein Schaffen und Wirken sowie die bis vor kurzem von ihr geleitete Gedenkstätte im Oranienburger Ortsteil Lehnitz.

Tatjana Trögel ist die Enkelin von Friedrich Wolf und war bis vor kurzem Leiterin der Friedrich-Wolf-Gedenkstätte in Lehnitz.

Zwar ist der Name des Arztes, Schriftstellers und Politikers in Oranienburg – und ganz besonders im Ortsteil Lehnitz – allgegenwärtig.  Auch strahlt er weit über Oranienburg hinaus. Trotzdem verdient Friedrich Wolf gerade bei der jungen Generation mehr Aufmerksamkeit, zumal sein Lebenswerk in vielerlei Hinsicht hochaktuell ist.

Außerdem gibt es um Friedrich Wolf in Oranienburg einiges zu entdecken: Angefangen von einem geheimnisvollen Rätsel an der Berliner Straße, aber auch mit Blick auf den Oranienburger Weihnachtsmarkt bis hin zur Friedrich-Wolf-Gedenkstätte.

Friedrich Wolf gehört zu den historischen Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Tatjana Trögel, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Alex Laesicke


 

11 - Prof. W. Michael Blumenthal (19.03.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Ehrenbürger Prof. W. Michael Blumenthal © Jüdisches Museum Berlin | Yves Sucksdorff
Alex Laesicke im Gespräch mit Ehrenbürger Prof. W. Michael Blumenthal © Jüdisches Museum Berlin | Yves Sucksdorff

Professor Werner Michael Blumenthal ist Ehrenbürger von Oranienburg. Der Sohn einer angesehenen jüdischen Familie wurde am 3. Januar 1926 in Oranienburg geboren. Im heute noch existierenden Blumenthalschen Haus, das direkt neben dem Schloss steht und von dessen Urgroßvater Louis Blumenthal 1875 erworben wurde, befand sich bis 1929 das erste Bankgeschäft in Oranienburg.

Michael Blumenthal flüchtete mit seiner Familie 1939 vor den Nazis nach Shanghai und wurde später in den USA Berater u.a. von John F. Kennedy und Finanzminister unter Jimmy Carter.

1997 wurde er Gründungsdirektor des Jüdischen Museums in Berlin. Daneben ist er erfolgreicher Buchautor. Seine Familienchronik ist Zeugnis der wechselvollen Geschichte über das zwanzigste Jahrhundert hinaus. Der Weltbürger fällt durch seinen Optimismus auf und engagiert sich noch immer auch in Oranienburg für Verständigung und Versöhnung.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Werner Michael Blumenthal, ich freue mich auf unser Gespräch.

Alex Laesicke


Rückblick: Prof. Blumenthal hat mich im Anschluss an das Interview noch auf ein paar Korrekturen seinerseits aufmerksam gemacht.

  • Erstens: Die korrekte Zahl der Wählerstimmen zur US-Präsidentschaftswahl 2020 lautet 81 Millionen Stimmen für Biden und 74 Millionen Stimmen für Trump.
  • Zweitens der erste Besuch von Prof. Blumenthal in Oranienburg fand 1973 oder 1974 statt, nicht 1977.
  • Und Drittens: Prof. Blumenthal kehrte 1953 zum ersten Mal nach Deutschland zurück, nicht 1963.

Vielen Dank an Prof. Blumenthal.
Alex Laesicke

10 - Rüdiger Kaddatz über Henry Chandler (05.03.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Rüdiger Kaddatz
Alex Laesicke im Gespräch mit Rüdiger Kaddatz

Rüdiger Kaddatz engagiert sich bei der AG Fliegerschicksale.

Neben der Aufarbeitung historischer Ereignisse um die massive Bombardierung Oranienburgs, die unsere Stadt bis heute belastet, geht es der AG um Verständigung und Versöhnung.

Am 15. März 2020 hat sich die schwerste Bombardierung Oranienburgs zum 75. Mal gejährt. 5.690 Bomben sind allein an diesem Tag auf Oranienburg gefallen. Ehrengast wäre Henry "Harry" Chandler gewesen, ein amerikanischer Bomberpilot, der damals selbst Oranienburg bombardierte. Leider ist er unmittelbar vorher im Alter von 100 Jahren verstorben.

Seine Rede war aber schon geschrieben. Sie wurde verlesen und soll für immer ein wichtiges Dokument der Oranienburger Geschichte bleiben. Warum? Darüber spreche ich mit dem engagierten Heimatforscher Rüdiger Kaddatz.
 

Für mich gehört Harry Chandler zu den historischen Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Rüdiger Kaddatz, ich freue mich auf unser Gespräch.

Alex Laesicke


Weitere Informationen:

 

09 - Christiane Bonk (19.02.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Christiane Bonk
Alex Laesicke im Gespräch mit Christiane Bonk

Christiane Bonk ist Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Oranienburg.

Damit hat sie sich entschieden, einen grundlegenden Veränderungsprozess in unserer Gesellschaft mitzugestalten, der sehr dynamisch, aber auch sehr kontrovers ist.

Vorurteile und Feindseligkeiten sind ihr deswegen nicht fremd. Das entmutigt sie aber überhaupt nicht, ganz im Gegenteil: ihre positive Ausstrahlung ist entwaffnend.

Besonders mag ich an Christiane Bonk, dass sie trotz ihrer klaren Haltung und ihres starken Engagements überhaupt nicht belehrend auftritt. Sie ist empathisch, sensibel und menschenfreundlich und deswegen sogar eine gefragte Mediatorin.

Mit ihr fällt es auch Männern nicht schwer, Gleichberechtigung und Emanzipation als Errungenschaft und nicht als Niederlage anzunehmen.

 
Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.
Danke, Christiane Bonk, ich freue mich auf unser Gespräch.


 

08 - Zubair Ahmadi (02.02.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Zubair Ahmadi.
Alex Laesicke im Gespräch mit Zubair Ahmadi.

Zubair Ahmadi ist Schüler des Louise-Henriette Gymnasiums (LHG) und abgesehen davon, dass er sich durch großes Engagement auszeichnet, ist er ein fast ganz normaler junger Mann. Fast, denn er ist 2015 mit gerade einmal 14 Jahren zusammen mit zwei Cousins tausende Kilometer aus Afghanistan geflüchtet.

Nur drei Monate nach seiner Ankunft wurde er Schüler am LHG und beeindruckt seitdem damit, wie schnell und gut er sich integrieren konnte. Dafür wurde er sogar mit einem Stipendium ausgezeichnet.

Außerdem ist er einer der Sympathieträger seiner Schule. Trotzdem mussten wir noch bis vor kurzem mit Zubair bangen, weil er von einer unmittelbaren Abschiebung bedroht war. Nach aktuellen Informationen ist dies glücklicherweise aber erst einmal vom Tisch. Zubair hat aber meinen allergrößten Respekt für das, was er in seinem jungen Leben schon durchgestanden und geleistet hat.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt. Danke, Zubair Ahmadi, ich freue mich auf unser Gespräch.


 

07 - Friedemann Humburg (22.01.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Friedemann Humburg
Alex Laesicke im Gespräch mit Friedemann Humburg

Friedemann Humburg ist evangelischer Pfarrer unter anderem in der Nikolai-Kirche.
Mit ihm möchte ich mich über Religion in Oranienburg unterhalten. Welche Konfessionen und Religionen sind in Oranienburg aktiv und wie harmonieren sie miteinander? Und ist Religion überhaupt noch zeitgemäß? Friedemann Humburg jedenfalls ist vertraut mit der Lebenswirklichkeit der Menschen in Oranienburg. Er ist begeisterter Kicker und Fußball-Lokalpatriot, außerdem engagiert er sich gesellschaftlich, z.B. beim Lions-Club und sogar politisch. Ihm liegt es am Herzen, die Kirche für gesellschaftliche Auseinandersetzungen zu öffnen.

Obwohl wir bei der Bürgermeisterwahl 2017 beide als unabhängige Kandidaten gegeneinander angetreten waren, sind wir nach wie vor Freunde und ich bin ganz besonders stolz darauf, dass er mir seinerzeit mein Eheversprechen abgenommen hatte.

Uns beide verbindet daneben die Begeisterung für die Hebräische Sprache und unser Bedürfnis uns für deutsch-jüdisches Verständnis und für Versöhnung zu engagieren. Friedemann Humburg genießt Vertrauen und das obwohl oder gerade weil er bekannt dafür ist, dass er Haltung beweist, wenn es darauf ankommt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Friedemann Humburg, ich freue mich auf unser Gespräch.


Weitere Informationen zur Kirchengemeinde Oranienburg:
www.kirchenkreis-oberes-havelland.de/start/kirchengemeinden/gemeinden/oranienburg/

Spendenkonto:
Kontoinhaber: Ev. Kirchenkreisverband Eberswalde
IBAN: DE21 5206 0410 0603 9017 42
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG
Kennwort: Simbabwe Hilfe
Zweck: Simbabwe Hilfe, Gemeinde Oranienburg

06 - Sven Marten (08.01.2021)

Alex Laesicke im Gespräch mit Sven Marten
Alex Laesicke im Gespräch mit Sven Marten

Sven Marten ist Stadtbrandmeister und damit der oberste Feuerwehrmann von Oranienburg. Damit ist die Gewährleistung des Brandschutzes seine zentrale Aufgabe, doch die Arbeit der Feuerwehr geht weit darüber hinaus.

Was bedeutet das aber genau? Es geht um moderne Technik, d.h. auch um viel Geld, das sorgsam eingesetzt werden muss. Es geht aber auch um Qualifikationen und um die sinnvolle Steuerung der vorhandenen Kapazitäten. Vor allem geht es aber um Menschen, um freiwillige und hauptamtliche Kräfte, um Menschen also, die bereit sind für andere sprichwörtlich durchs Feuer zu gehen und die sich damit Erfahrungen aussetzen, die die meisten von uns sich nicht einmal vorstellen wollen.

Verbunden mit meinem Dank an alle Rettungskräfte in Oranienburg, möchte ich Ihnen Sven Marten vorstellen, der neben seinem fachlichen Knowhow und seiner Bereitschaft schwierige Themen anzugehen auch ein hohes Maß an Vertrauensseligkeit, Glaubwürdigkeit und ein großes Herz mitbringt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.
Danke, Sven Marten, ich freue mich auf unser Gespräch.

05 - Paula Hangleiter (29.12.2020)

Bürgermeister Alexander Laesicke im Gespräch mit Paula Hangleiter.
Bürgermeister Alexander Laesicke im Gespräch mit Paula Hangleiter.


Paula Hangleiter ist Mitglied im Jugendbeirat, Schülerin des Runge-Gymnasiums und aktuelle Rungepreisträgerin.

Damit entspricht sie in keiner Wiese dem Klischee der desinteressierten und trägen Jugend. Mit ihrem Engagement ist sie in Oranienburg immer wieder präsent, der Horizont ihres Engagements geht aber auch weit über ihre Heimatstadt hinaus.

Mit ihr möchte ich einen Blick in die Zukunft wagen.
Wie sollten wir Themen angehen, die sich vielleicht gerade erst abzeichnen? Was sind überhaupt die großen ungelösten Themen der Zukunft? Wie können wir als kleine Kommune unseren Teil dazu beitragen? Wie finden die Generationen Kontakt und Austausch? Was macht ihr Hoffnung und was macht ihr Sorgen?

Eins ist für Paula Hangleiter jedenfalls klar. Wenn man die Welt im Kleinen oder im Großen verändern möchte, muss man erst einmal die Ärmel hochkrempeln und die Dinge einfach anpacken.


Für mich gehört sie trotz ihres jungen Alters zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Paula Hangleiter, ich freue mich auf unser Gespräch.

Im nächsten Jahr steht auch die Wahl des Jugendbeirates an. Eine Bewerbung ist bis zum 03.01.2021 möglich. Alle weiteren Informationen gibt es hier:

www.oranienburg.de/jbr-2021


04 - Andreas Deutschländer (11.12.2020)

Andreas Deutschländer, Schulleiter der Havelschule
Andreas Deutschländer, Schulleiter der Havelschule

Andreas Deutschländer ist Schulleiter an der Havelgrundschule, der inzwischen größten Grundschule des Landkreises.

Gerade haben wir dafür einen dringend notwendigen Erweiterungsbau eingeweiht, denn Oranienburg ist sehr gefragt, wächst und gedeiht, muss deswegen aber auch schnell und nachhaltig Infrastruktur entwickeln, auch Soziale Infrastruktur.

Die Havelschule beherbergt nun fünf bis sechs Parallelklassen, etwa 650 Schüler insgesamt und befindet sich eben Mitten im Zentrum.

Ist die Havelschule damit eine Brennpunktschule, eine Kiezschule oder umgekehrt gerade eine privilegierte Schule? Andreas Deutschländer hat jedenfalls nie bedauert Schulleiter für besonders viele Schüler zu sein.

Unterrichtsausfall kann dadurch leichter kompensiert werden, die Fachräume sind besonders gut ausgestattet, auch Schulsozialarbeit und Inklusion haben hier einen besonders starken Stellenwert.


Daneben wurde gerade der Elternsprecher, Herr Martin, mit dem Ehrenamtspreis des Landkreises ausgezeichnet und auch die Atmosphäre im Kollegium gilt als überdurchschnittlich.

Ganz sicher hat Andreas Deutschländer einen gewichtigen Anteil daran, denn er strahlt förmlich die Begeisterung für seine Schule aus.

Nach 30 Jahren wird er 2021 die Verantwortung als Schulleiter abgeben. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Andreas Deutschländer, ich freue mich auf unser Gespräch.


Logo Havelschule in Oranienburg
  

Die Havelschule Oranienburg

03 - Hans-Joachim Laesicke (27.11.2020)

Altbürgermeister Hans Joachim Laesicke
Altbürgermeister Hans Joachim Laesicke

Hans-Joachim Laesicke war seit der Wende 1990 zunächst stellvertretender Bürgermeister und ab 1993 bis 2018 Bürgermeister von Oranienburg.

Außerdem ist er mein Vater, sodass die zumindest in der Politik ungewöhnliche Konstellation zustande gekommen ist, dass ein Vater den Staffelstab an seinen Sohn, nach einer - das ist zu betonen - demokratischen Wahl weitergegeben hat. Zufall war das aber nicht. Seine Begeisterung für das Amt hat mich angesteckt, genauso wie die erstaunliche Entwicklung von Oranienburg unter seiner Verantwortung. In der Zeit ist Oranienburg von einem absoluten Sanierungsfall zu einer der erfolgreichsten Städte Deutschlands geworden. Sicher, die Rahmenbedingungen waren insgesamt gut und viele Menschen haben zu dem Erfolg beigetragen, aber nach meiner Wahrnehmung eben auch zu einem ganz großen Teil der Altbürgermeister.

Er hat in entscheidenden Momenten Courage bewiesen, hat Phantasie gehabt, Veränderungswillen und Überzeugungskraft. Dinge, die utopisch erschienen, gehören heute ganz selbstverständlich zu Oranienburg. Allerdings habe ich auch schlaflose Nächte miterlebt, große Anspannung, Rückschläge und Anfeindungen. Ganz sicher hat er Oranienburg seit der Wende entscheidend geprägt.

Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Hans-Joachim Laesicke, ich freue mich auf unser Gespräch.

Bürgerstiftung Oranienburg

 

 

Hans-Joachim Laesicke ist ehrenamtlicher Vorstandsvorsitzender der >> Oranienburger Bürgerstiftung.

 


02 - Rainer Grieger (13.11.2020)

Podcast-Coverbild_Folge-02_Grieger_Zeichenfläche-2
Podcast-Coverbild_Folge-02_Grieger_Zeichenfläche-2

Rainer Grieger ist Präsident der frisch gebackenen Brandenburger PolizeiHochschule.

Unter seiner Verantwortung ist Oranienburg also zum Hochschulstandort aufgestiegen. Damit ist er verantwortlich für die Ausbildung der jungen Polizisten des Landes Brandenburg und das ausgerechnet auf dem Gelände einer ehemaligen SS-Kaserne um das KZ Sachsenhausen. Was bedeutet das für junge Polizisten? Was gehört überhaupt zur Polizeiausbildung? Was macht moderne Polizeiausbildung aus? Und sind wir insgesamt auf einem guten Weg oder gibt es eher Grund zur Sorge?

Außerdem sprechen wir über die Bedeutung der Polizeihochschule für Oranienburg und darüber, ob sich der Standort auch in Zukunft noch weiterentwickeln wird bzw. darüber, welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen.


Nicht zuletzt interessiert mich, wie es um die Akzeptanz der Polizei steht und was Rainer Grieger über Autorität zu sagen hat. Er selbst fällt jedenfalls gerade nicht durch einfordernde Autorität auf, sondern durch seine unkomplizierte und sehr zugängliche Art. Auch privat ist er nicht nur als leidenschaftlicher Pilot sprichwörtlich ein Überflieger. Er ist auch Gitarrist, Saxophonist sowie Soul- und Gospel-Sänger. Außerdem engagiert er sich für internationale Beziehungen. Für mich gehört er zu den Persönlichkeiten unserer Stadt.

Danke, Rainer Grieger, ich freue mich auf unser Gespräch.

01 - Viola Knerndel (30.10.2020)

Viola Knerndel war langjährige Leiterin der Oranienburger Tafel und wurde durch ihr beherztes Auftreten zu vielleicht dem Gesicht in Oranienburg für soziales Engagement gegenüber den Schwächsten unserer Gesellschaft. Viele verstehen sie als ihre Anwältin.

Sie gehörte nie zu denen, die sich verstellt haben und sie kommt stets schnell und ohne Schnörkel auf den Punkt. Mit ihren Mitstreitern schlägt sie sich durch einen äußerst harten Alltag, der von ständigem Improvisieren, Sich Zurechtfinden, von zwischenmenschlichen Grenzerfahrungen und von vielen Rückschlägen geprägt ist. Die Hoffnung, dass ihre Arbeit einmal überflüssig werden würde, blieb leider bis zum Schluss unerfüllt. Es wurde traurige Gewissheit, dass es auch in unserer Wohlstandsgesellschaft zu viele Menschen gibt, die auf Hilfe angewiesen sind, aber nicht genug Hilfe bekommen.

Mich persönlich beeindruckt besonders, dass Viola Knerndel sich aber nicht mit langen Klagen aufhält, sondern immer die Ärmel hochgekrempelt hat und fast immer weiß, was zu tun ist. Man sieht ihr an, dass sie die vielen tragischen Schicksale, die sie zu sich bittet, in ihr großes Herz eingeschlossen hat. Damit ist sie ein Vorbild und gibt Orientierung nicht nur für die vielen engagierten Mitarbeiter der Tafel, sondern auch für politisch Verantwortliche und insgesamt für unsere Stadt. Trotzdem musste sie sich eingestehen, dass selbst ihre Kraft begrenzt ist und so hat sie sich gerade in den Ruhestand verabschiedet. Wie wenig ihr es aber gelingt, ihre eigenen Bedürfnisse etwas mehr in den Vordergrund zu stellen, zeigt sie mit ihrem neuen Engagement. Gerade wurde sie nämlich zur Schiedsfrau gewählt, womit sie eine ganz neue Aufgabe beginnt, für die sie zweifelsohne prädestiniert ist.

Viola Knerndel wurde 2019 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Für mich gehört sie zu den Persönlichkeiten unserer Stadt. Sie hat ein gutes Stück dazu beigetragen, dass Oranienburg ein bisschen menschlicher geworden ist.

Danke, Viola Knerndel, ich freue mich auf unser Gespräch.

 

Link zur >> Website der Oranienburger Tafel

Spenden für die Oranienburger Tafel:
IBAN: DE93 1605 0000 3601 0123 31  bei der
Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam
BIC: WELADED1PMB