Seiteninhalt

Stadtportrait

Land: Brandenburg
Landkreis: Oberhavel

Oranienburg liegt an der nördlichen Stadtgrenze der Bundeshauptstadt Berlin. Oranienburg hat heute mehr als 45 000 Einwohner. Der Name der Stadt geht zurück auf die niederländische Prinzessin Louise Henriette von Nassau-Oranien (1627–1667), die die Stadt 1653 neu begründete.

Die guten Verkehrsanbindungen an den Berliner Autobahnring A 10, an Regionalbahn und Berliner S-Bahn (S 1) sowie zum Flugverkehr unterstützen die heutige Bedeutung Oranienburgs als wichtigsten Wirtschaftsstandort nördlich von Berlin.

Seit der Gemeindegebietsreform am 26.10.2003 gehören die früheren Umlandgemeinden Friedrichsthal, Germendorf, Lehnitz, Malz, Schmachtenhagen/Bernöwe, Wensickendorf und Zehlendorf zum Stadtgebiet.

Mit ihrer reizvollen Lage inmitten einer seenreichen Landschaft und ihren zahlreichen Sehenswürdigkeiten bietet die Stadt ein interessantes Ausflugsziel für rund 2 Millionen Touristen im Jahr. Die wichtigsten Ausflugsziele sind dabei die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen, das Schloss Oranienburg mit Park, der Tier-, Freizeit- und Urzeitpark Germendorf, der Lehnitzsee sowie die TURM ErlebnisCity.

Eine Übersicht aller Sehenswürdigkeiten finden Sie hier.

Touristische Region: Ruppiner Seenland; Oranienburg liegt zum Teil im nordöstlichen Gebiet des Naturparkes Barnim, inmitten des Landschaftsschutzgebietes »Obere Havelniederung« sowie im Naturschutzgebiet »Schnelle Havel«.

Die Bedeutung des Naturparks Barnim wirkt hinein in das Stadtgebiet von Oranienburg, da die Stadt auch als »touristisches Tor zum Barnim« gilt. Rund 60 Prozent des Stadtgebietes (ca. 10.500 ha) gehören dem Naturpark Barnim an. Darunter fallen die Ortsteile Schmachtenhagen, Zehlendorf, Wensickendorf, Friedrichtsthal, Lehnitz und Malz.

Im Stadtgebiet Oranienburgs stehen aktuell die Renaturierung der »Schnellen Havel« und Projekte zur Beschilderung von Randwegen im Fokus. Weitere Informationen finden Sie hier: Förderverein Naturpark Barnim e. V.


16. Jahrhundert

Unter Kurfürst Joachim II. wurde 1541 die Reformation eingeführt. Um 1550 ließ er die alte Burg Bötzow abreißen, um an gleicher Stelle ein Jagdschloss zu errichten. ...Mehr



20. Jahrhundert

Anfang des 20. Jahrhunderts hatte sich Oranienburg zu einer prosperierenden Industrie- und Villenstadt entwickelt. Die naturreiche Landschaft, zum Beispiel rund um den Lehnitzsee, ...Mehr





So schön ist Oranienburg

Seite empfehlen: